Lebenswege: Nicole Pavlin aus Bern

Die Idee

Der französische Literat Guy de Maupassant hat mal so schön gesagt:

Es sind die Begegnungen mit den Menschen, die das Leben lebenswert machen.

Genau das denke ich mir auch immer und da mir in den nächsten Monaten mit Sicherheit viele interessante Menschen über den Weg laufen, möchte ich einige dieser Lebensgeschichten mit euch teilen. Dieser Gedanke hat mich zu einer ersten Reihe auf always happy travels inspiriert, die ich „Lebenswege“ nennen werde – weil es beim Reisen letzten Endes um den Weg und ums savoir vivre geht.

Das erste Interview

Es ist 13 Uhr, in Essaouira herrscht geschäftiges Treiben in den Gassen und Nicole Pavlin und ich sitzen im Empfangsbereich des Riad Baladin, das die gebürtige Bernerin seit über fünf Jahren führt. Eigentlich muss ich schon in einer Stunde zum Busbahnhof, denn bald geht es weiter nach Agadir. Aber etwas Zeit bleibt, und die möchte ich nutzen um Nicoles spannende Lebensgeschichte zu erfahren.

Im Gespräch

Vom Schweizer Fernsehen zum marokkanischen Riad

Bevor sie vor gut sechs Jahren nach Marokko kam war Nicole 15 Jahre lang beim Schweizer Fernsehen tätig: als Moderatorin, Journalistin und schließlich auch als Regisseurin und Produzentin um unter anderem das Format Popstars in die Schweiz zu holen. Dieses Projekt führte sie auch für eine Weile nach München, genauer gesagt ins Glockenbachviertel (was mir sofort sympathisch war). Neben München und London lebte Nicole in Italien, wo auch die Idee für ein Riad in Marokko entstand.

Das heutige Riad Baladin in Essaouira, erzählt sie mir, hat seinen Namen von einer bekannten piemontesischen Bierbrauerei geerbt, deren Besitzer ein gleichnamiges Hotel führen. Und wie das so ist mit dem Leben und seinen Zufällen, nahm Nicole schließlich deren Vorschlag an, in Marokko ein zweites Riad zu leiten.

Zu dieser Zeit lebte sie in einer Fernbeziehung mit einem marokkanischen Nomaden, die allerdings kurz nach Ankunft in Marokko in die Brüche ging. Diese Geschichte hat mich übrigens sofort ein wenig an „Die weiße Massai“ erinnert…

Das Riad Baladin

So fing also alles an, und nun gibt es das Riad Baladin schon seit fast sechs Jahren. Gestartet ist Nicole mit insgesamt fünf Zimmern, später wurde dann auf zehn Zimmer erweitert. Größer wird es nicht und das ist gut, denn das Riad versprüht eine wirklich gemütliche und familiäre Atmosphäre. Glück habe sie gehabt, und die Unterstützung von vielen in Essaouira lebenden Schweizern. Pünktliche Arbeit gibt es in Marokko eben nur mit den richtigen Kontakten. Seit einiger Zeit führt Nicole auch eine Pasta-Bar, die in Gehweite des Riads liegt. Für solche Projekte braucht man viel Fantasie, Kreativität und Motivation. Und die hat Nicole, das spürt man.

Ein Leben in Marokko

Doch wie lebt es sich eigentlich als Schweizerin in Marokko? Nicole hat dazu einen sehr passenden Vergleich parat: Die Schweizer haben Uhren und die Marokkaner Zeit. Genau das schätzt sie an dieser Kultur und genießt die Freiheit, auch mal Zeit für einen Tee und ein Gespräch mit Gästen zu haben.

Schattenseiten

Ich bin erstaunt, als Nicole schließlich erzählt, dass sich die letzten fünf Jahre in Marokko für sie wie zehn anfühlen. Dass Zeit auch langsam vergehen kann, kenne ich aus Deutschland kaum. Hier zu leben sei intensiv und man brauche sehr viel Energie, sagt sie außerdem. Die Energie bekommt sie von ihren Gästen, von den Menschen und ihren Geschichten.

Wie geht es weiter?

Auch die Zukunft wird spannend, denn 2016 wird Nicole zusammen mit ihrem marokkanischen Ehemann und ihrer im August 2013 geborenen Tochter ein Riad auf Sansibar eröffnen. Eigentlich wollte sie nach Bali oder Thailand, aber manchmal kommt es dann eben doch ganz anders. Mit ihrer Offenheit gegenüber anderen Menschen und Kulturen wird Nicole sicherlich auch diese Herausforderung meistern.

Und die Tochter darf sich jetzt schon auf eine mehrsprachige Erziehung freuen: Nicole spricht neben Schweizerdeutsch und Englisch auch Französisch, Tschechisch und Italienisch und ihr Ehemann zudem fließend Arabisch. Da bin ich als Sprachenliebhaberin fast ein wenig neidisch!

Ins kalte Wasser

Ihr seht, das Leben kann ganz unterschiedliche Geschichten bereithalten und manchmal birgt ein Berufswechsel auch nach vielen Jahren neue und spannende Möglichkeiten – man muss sich nur trauen ins kalte Wasser zu springen. Ich bedanke mich bei Nicole für das wunderbare Gespräch und die schöne Zeit im Riad Baladin und wünsche ihr alles Gute für die Zukunft!

Always happy travels!

Ihr wollt mehr wissen? 
Dann besucht Nicole doch einfach mal:
Riad Baladin, Rue Sidi Magdoul 9, 44000 Essaouira-Marokko.
Tel: 00212 661 604 504 / +212 6 424 481 36, 
Mail: riadbaladin@gmail.com
Fotos vom Riad: http://www.riadbaladin.com/
Advertisements

One response to “Lebenswege: Nicole Pavlin aus Bern

  1. Pingback: Project 21: A running challenge | always happy travels·

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s